Zeit: seit Juli 2021

Seitdem ich 16 Jahre alt war, habe ich verschiedene 50-ccm-Motorroller gefahren. Das hat mir, vor allem in der Stadt, immer viel Freude bereitet. Nun hatte ich jedoch Lust auf einen stärkeren Roller, um auch mal eine größere Tour entspannt fahren zu können. 

Mangels Motorradführerschein habe ich mich daher auf die Suche nach einem Piaggio MP3 500 gemacht – dem bekanntesten Vertreter der Dreirad-Großroller, die man mit dem Autoführerschein fahren kann (Fahrzeugklasse L5Ehier und hier gibt es mehr Informationen darüber). Zufällig bin ich bei der Suche nach einem solchen Roller über diesen (jetzt meinen) Gilera Fuoco gestolpert, welcher technisch weitestgehend Baugleich mit dem MP3 500 ist (selbe Plattform).  Dieser ist auch als L5E-Fahrzeug mit dem Autoführerschein fahrbar. Zustand und Kaufpreis standen in einem attraktiven Verhältnis, sodass ich den/die/das Fuoco erworben habe. 

Das zum Kaufzeitpunkt montierte Topcase ist leider defekt (lässt sich nicht mehr abschließen), daher habe ich es demontiert. 

Reparaturen, Wartungen, Optimierungen und mehr werde ich nachfolgend auf dieser Seite dokumentieren. Bisher habe ich den Roller zur Eingewöhnung nur auf kleineren Touren bewegt – was mir jedoch bereits sehr viel Spaß macht! 

Stand September 2021

Wenige Wochen nach dem Kauf ist aus einem „schwitzenden“ Wellendichtring des Getriebes leider ein „tropfender“ geworden. Diesen Defekt musste ich also zeitnah adressieren. Nachdem ich im WMS24 Shop die benötigten Piaggio-Originalteile günstig und mit sofortiger Verfügbarkeit beziehen konnte, habe ich mich selber an die Arbeit gemacht. 

Konkret war der Wellendichtring der Antriebsachse rechts (also der im Getriebedeckel) undicht und musste ersetzt werden. Da dazu das Getriebe geöffnet werden muss, habe ich gleichzeitig die Getriebedeckeldichtung und das Getriebeöl erneuert. 

 

Nachdem dieser Defekt behoben war, habe ich mich mit der Beschaffung des gewünschten Zubehörs gemacht. Bei eBay habe ich ein großes Topcase (No-Name für ca. 30€, aber dafür wirklich gut und stabil verarbeitet) und ein Givi-Windschild (Modell 340D) inkl. Montagezubehör erworben. 

Der Einbau beider „Extras“ ging problemlos von der Hand, in der nachfolgenden Galerie ist das Ergebnis zu sehen: 

Mit dem Topcase bin ich sehr zufrieden, ebenso mit dem Windschild. Durch die aufrechte Sitzposition und dem serienmäßig quasi nicht vorhandenem Windschutz ist die nachgerüstete Scheibe ein enormer Komfortgewinn. Gleichzeitig habe ich den Eindruck, dass sich die Fahrleistungen durch den geringeren Luftwiderstand minimal verbessert haben. 

Inzwischen habe ich bereits mehrere Tagestouren mit der Fuoco hinter mich gebracht, die sehr viel Freude bereitet haben. Den restlichen Sommer/Herbst werde ich bei hoffentlich gutem Wetter noch die ein oder andere Fahrt hinter mich bringen.

Saisonbeginn 2022

Vor dem Start in die neue Rollersaison war eine große Wartung am Fuoco fällig. So habe ich Motoröl, Zündkerzen, Luftfilter und Antriebsriemen erneuert. 

Weiterhin habe ich die Variorollen und die Gleitstücke erneuert. Erstere habe ich durch die bekannten Dr. Pulley „Käseecken“ ersetzt. Seither sind die Vibrationen beim Einkuppeln bis etwa 40 km/h verschwunden, und die Beschleunigung ist gefühlt auch etwas besser geworden. Ich habe die Pulleys in 25×17 mm mit 19 Gramm Gewicht verbaut. Für den Kauf kann ich den Dr. Pulley Shop empfehlen (Link), welcher die Käseecken für rund 50€ inkl. Versand anbietet – bei den meisten Onlineshops sind sie deutlich teurer. 

Abschließend habe ich noch die Lenkkopflager (LKL) abgeschmiert. In Fachkreisen ist bekannt, dass die Lenkkopflager der Piaggio MP3-Modelle (der Fuoco ist ja auch nur ein MP3 mit anderer Verkleidung) zu erhöhtem Verschleiß neigen und ein Austausch aufwendig und somit teuer ist. Ein Abschmieren der LKL kann somit zu einer längeren Haltbarkeit beitragen. Dazu wird eine spezielle Schraube mit Abschmiernippel (Link) benötigt, die Durchführung dieser Wartungsmaßnahme kann im folgenden Video nachvollzogen werden: 


Zusätzlich habe ich noch die hinteren Stoßdämpfer erneuert. Bei den alten war die Verstellung der Vorspannung festgegammelt (diese ist nötig für eine sichere Fahrweise bei Soziusbetrieb), außerdem hatte der linke Dämpfer etwas Öl verloren. Der Austausch ist sehr einfach: Jeweils zwei Bolzen mit Mutter pro Dämpfer entfernen, es muss vorher nichts weiter demontiert werden. 

Nach diesen Wartungsmaßnahmen habe ich schon die ein oder andere Tour mit großer Freude hinter mich gebracht – das Rollerfahren habe ich im Winter wirklich vermisst!